VORTRAG – VERANSTALTUNGSREIHE „52 X ESSLINGEN UND DER ERSTE WELTKRIEG“

Esslinger Juden im Ersten Weltkrieg

Auch jüdische Esslinger wurden im Ersten Weltkrieg Soldaten und kämpften an allen Fronten. Über das Schicksal seines Vaters Emil Schorsch berichtet Prof. Dr. Ismar Schorsch aus New York City in seinem Vortrag am Donnerstag, 9. November 2017 um 18 Uhr im Alten Rathaus (Eintritt frei).

Emil Schorsch zog als Angehöriger des Esslinger Lehrerseminars in den Weltkrieg. Er wurde später Rabbiner, bis ihn Verhaftung und Verfolgung 1939 mit seiner Familie ins Exil in die Vereinigten Staaten trieben. Der Vortrag innerhalb des Langzeitprojektes „52x Esslingen und der Erste Weltkrieg“ verbindet die Schilderung der Lebensgeschichten der Familie Schorsch mit der Analyse des jüdischen Theologen und Historikers.
Ismar Schorsch ist der Enkel des Esslinger Waisenhausleiters Theodor Rothschild. Als Rabbiner und vielfach ausgezeichneter Historiker leitete er 20 Jahre lang das Jewish Theological Seminary in New York und war Präsident des Leo Baeck Institute.

(Erstellt am 06. November 2017)

Info

Wechselausstellungen

1914-1918. Esslingen und der Erste Weltkrieg. Heimatfront und Zeitenwende

Ausstellung im Stadtmuseum im Gelben Haus vom 9. November 2018 bis 10. März 2019 
 

Ausstellungs-Info

Neuer Weg ins J. F. Schreiber-Museum ab 27. August

Ab 27. August verändert sich der Weg ins J. F. Schreiber-Museum im Salemer Pfleghof: Wegen der Baustelle an der Brücke Augustiner-/Geiselbachstraße wird dann die Unterführung am Salemer Pfleghof geschlossen. Die Unterführung beim Neuen Rathaus ist wieder zugänglich. Wir bitten Sie, der Beschilderung „Frauenkirche / Untere Beutau“ zu folgen. Der Eingang zum J. F. Schreiber-Museum im Salemer Pfleghof befindet sich gegenüber des Chors der Frauenkirche.

Bitte verwenden Sie für Anfragen per Email bis auf Weiteres nur die Adresse: museen@esslingen.de

Hilfreiche Seiten

52x-Archiv 1.011