Desaster Geschichten

Desaster Geschichten. Katastrophen in Esslingen

Ausstellungsintervention im Stadtmuseum im Gelben Haus
1. Oktober 2021 bis 9. Januar 2022

Plakat der Ausstellung, Ausschnitt.

Überflutungen und Brände, Hunger und Krieg, Pandemien und Ungeziefer. In den vergangenen Jahrhunderten wurde Esslingen immer wieder von Katastrophen heimgesucht. Die Stadt und ihre Bewohner:innen sahen sich dadurch häufig in ihrer Existenz bedroht. Doch ergab sich aus den Ereignissen auch immer die Chance für einen Neuanfang.

Druckgrafik mit Darstellung des Stadtbrandes 1701, die für eine Kollekte für den Wiederaufbau geschaffen wurde. Sie beruht auf der Ansicht Esslingens von Matthäus Merian und ergänzt sie durch Ruinen, die Feuersbrunst und Rauchwolken.

„Desaster Geschichten. Katastrophen in Esslingen“ zeigt besonders einschneidende Katastrophen für Esslingen und das Leben in der Stadt. Die dargestellten Ereignisse reichen vom Hochwasser 1285 bis zu globalen Katastrophen im 20. Jahrhundert.

Schlussstein aus dem Siechenhaus Mettingen.

Ausstellungsstücke wie ein Hungerbrot vermitteln eindrucksvoll Auswirkungen und Hintergründe. Und der Ausstellungsort selbst wird zum anschaulichen Objekt: An den Mauern des mittelalterlichen Wohnturms im Gebäudekomplex des Stadtmuseums im Gelben Haus sind noch heute Spuren und Schäden vom großen Stadtbrand 1701 sichtbar.

Ein nur handtellergroßes Brot aus dem Hungerjahr 1817. Heimatmuseum Reutlingen.

Es wird auch den Fragen nachgegangen, wie die Einwohner:innen reagiert haben und wie die langfristigen Folgen aussahen. Denn aus den Ereignissen ergab sich auch eine Chance für einen Neuanfang.

Werbeanzeige für ein Waschmittel mit desinfizierender Wirkung gegen besonders ansteckende Krankheiten wie die Spanische Grippe, 1918.

Tauchen Sie mit Mini-Hörspielen tief in die Welt der Menschen damals ein. Sorgen, Ängste und Hoffnungen können so unmittelbar erfahren werden. Hören Sie rein!
 

Die Ausstellung ist als Intervention in die Dauerausstellung konzipiert: Anhand ausgesuchter Exponate der eigenen Sammlung werden dabei verschiedene Katastrophen in der Stadtgeschichte dargestellt. Ergänzt wird die Präsentation durch Objekte externer Leihgeber.
 
„Desaster Geschichten“ ist der Beitrag der Städtischen Museen zum diesjährigen Esslinger Kulturfestival „Stadt im Fluss: ATLANTIS“.

Führungen durch die Ausstellungsintervention:
Sonntag, 31. Oktober
Sonntag, 28. November
Sonntag, 9. Januar 2022
jeweils 15 Uhr
Teilnahme bis auf weiteres nur mit telefonischer Anmeldung zu Bürozeiten (Tel. 0711/3512-3240).
Maximal 15 Teilnehmer:innen.

(Änderungen vorbehalten)


Informationen zur Corona Pandemie

Bitte beachten Sie die aktuellen Meldungen auf: www.esslingen.de

Info

Aktuelles

Podcast "Studio Gelbes Haus"

Logo des Podcasts "Studio Gelbes Haus".

u. a. Gespräch mit dem Jazzmusiker Eberhard Weber

Wechselausstellungen

Eberhard Weber. Colours of Jazz

Plakat der Ausstellung.

Ausstellung im Stadtmuseum im Gelben Haus
Nur noch bis 24. Oktober 2021

Desaster Geschichten. Katastrophen in Esslingen

Plakat der Ausstellung.

Ausstellungsintervention im Stadtmuseum im Gelben Haus
1. Oktober 2021 bis 9. Januar 2022

Hilfreiche Seiten

52x-Archiv 1.092
Museumsblog 1.043